Müllvermeiden – Tipps um Müll zu reduzieren

Wo Menschen unterwegs sind, entsteht Müll. Werfen wir mal einen Blick auf unseren Alltag, fällt schnell auf, dass Tag für Tag Müll anfällt. Zu einhundert Prozent lässt sich das leider nicht vermeiden. Jeder sollte sich aber folgende Frage selber stellen. Was können wir tun, um unseren täglichen Müll zu vermeiden oder zu reduzieren? Wir haben uns darüber mal mehr Gedanken gemacht und die besten Tipps zu Vermeidung von Müll für euch festgehalten.

Tipp 1. - Keinen Müll produzieren

Wo kein Müll entsteht, muss man sich auch keine Gedanken darüber machen, wohin damit. Was ist aber damit gemeint? Am besten ist es, wenn wir beim Einkauf bewusst auf Verpackungen und potenziellen Müll verzichten. Obst und Gemüse lassen sich wunderbar lose und ohne unnötige Verpackung kaufen. Viele Supermärkte bieten mittlerweile auch als sinnvolle Alternative Obst- und Gemüsenetze als Mehrweglösung an. Noch besser – besucht den Wochenmarkt in der Nähe. Dort erhaltet Ihr saisonales Obst und Gemüse aus der Region. Auch bei Getränken lässt sich zweifelsohne viel Müll vermeiden, indem man auf Mehrweg setzt. Achtet beim Kauf von Getränken auf Flaschen aus Glas und Mehrwegflaschen aus Kunststoff. 

Aber nicht nur beim Einkaufen lässt sich wunderbar Müll vermeiden. Der Kaffee zwischendurch im Coffee-to-go Becher genossen, landet der Einwegbecher nach Benutzung in der gelben Tonne oder dem gelben Sack. Einweggeschirr und Besteck sind ein wunderbarer Fall, wie sich Müll einfach verhindern lässt. Lieber zum eigenen Thermobecher greifen oder zur Tupperbox, um das Stückchen Kuchen mitzunehmen. So wird deutlich weniger Wertstoff entsorgt und trägt einen weiteren Baustein zur Entlastung unserer Umwelt bei. 

Tipp 2. - Der gute alte Jutebeutel

Wer kennt ihn noch von früher? Der gute alte Jutebeutel zu Großmutters Zeiten. Seit geraumer Zeit beobachtet man wieder, dass der Jutebeutel auf dem Vormarsch ist und uns bei der Vermeidung von unnötigem Abfall behilflich ist. Unnötiger Verpackungsmüll und Plastiktüten sind überholt und ein Relikt vergangener Zeiten. Wir sind der Meinung, dass der gute alte Jutebeutel einen wertvollen Beitrag für unsere Umwelt leistet und bei der Vermeidung von Plastikmüll hilft. Packt euch einen Beutel in die Handtasche, legt ihn ins Auto und spart jedes Mal beim Verwenden wertvolle Rohstoffe. 

Tipp 3. - Das kleine Einmaleins der Mülltrennung

Schon als kleines Kind wird im Kindergarten das Prinzip der Mülltrennung gelehrt. So war es jedenfalls bei uns früher. Eine richtige Trennung von Verpackungsmüll, Restmüll und weiteren Abfällen trägt einen wertvollen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt  mit. Gänzlich auf Müll lässt sich nicht vermeiden und stellt ein Problem dar. Sauber getrennt lässt sich unser Müll super recyceln und für andere Produkte wiederverwerten. Deswegen unser Appell an alle da draußen. Bitte helft beim Müll trennen! Auch wenn der Beitrag gering erscheint, ist es ein Beitrag, den wir alle leisten können.  

Tipp 4. - Mehrweg statt Einweg

Achtet man bei seinem Einkauf darauf, wie viele Sachen auch in Mehrweg Behältern angeboten werden, stellt man fest, dass es oft eine sehr gute Alternative zu Einweg darstellt. Somit lassen sich Tonnen von Plastik vermeiden, indem man zum Joghurt im Glas greift oder zu Mehrwegflaschen beim Getränkekauf. Kein anderes Land wie Deutschland hat so ein ausgeprägtes und nachhaltiges System in Sachen Mehrweg. Somit sparen wir Rohstoffe und tragen einen weiteren Baustein bei der Abfallvermeidung bei. 

Tipp 5. - Recycling

Bereits Tipp 3. hat es aufgegriffen, aber wir dachten, dass Recyceln als eigenes Schlagwort aufgegriffen werden muss. So besteht die Möglichkeit verschiedenste Materialien einem Wiederverwertungskreislauf wieder zuzuführen. 

Beispiel:

  • Altglas lässt sich super sammeln und in zahlreichen Glascontainern entsorgen und wiederverwerten. Neue Gläser für Lebensmittel können daraus gewonnen werden.
  • Altmodisch, aber mittlerweile wieder im Trend ist wieder der hauseigene Komposter. Biomüll über einen längeren Zeitraum sammeln, etwas Geduld aufbringen und später als Dünger für den eigenen Garten wieder verwenden. Wer es etwas New-School mag, kann sich auch eine Wurmbox Zuhause hinstellen. Dort könnt Ihr einfach eure Abfälle hineinwerfen. Den Rest erledigen die Würmer für euch. 
  • Auch Papier bzw. Altpapier lässt sich wunderbar wiederverwerten. Sauber getrennt, kann die Industrie daraus wieder neue Papier gewinnen und für Verpackungen, Kartons und viele weitere Artikel verwenden. 
  • Plastik: Wer kennt das Problem nicht! Während alle Mülleimer locker ausreichen bis zur nächsten Leerung, quillt der Eimer mit dem

Tipp 6. - Iss deinen Teller auf...

Frisch gekocht, lecker aufgetischt und irgendwann überkommt dich das Sättigungsgefühl. Kein Problem! Aber uns Appell an euch – bevor die sorgsam zubereitete Mahlzeit entsorgt wird, doch lieber aufheben und am Folgetag nochmal genießen. Das spart nicht nur Zeit und trägt einen Teil zur Minderung vom Müll bei, sondern schont genau so dein Geld. Also überleg gut, was du mit deinem restlichen Essen anstellst!

Tipp 7. - Reparieren, statt Wegwerfgesellschaft

In unserer heutigen Gesellschaft ist es hip, immer das Neuste an Bekleidung zu tragen und kaputte Dinge direkt zu entsorgen. Probiert euch doch einfach mal als Tüftler aus. So habt ihr die Gelegenheit euer Lieblingsstück doch vor der Mülltonne zu bewahren, in der Regel könnt ihr Geld  sparen und lernt euer Eigentum mehr zu schätzen. 

Fazit

Ihr merkt, es gibt zahlreiche Dinge, die wir Tag für Tag beachten können, um Rohstoffe und Energie zu sparen. Sei es Zuhause in der Küche, beim Einkauf oder bei unserem kompletten Konsumverhalten. Jeder Einzelne von uns hat es in der Hand im Alltag Müll zu vermeiden oder zumindest zu reduzieren. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.