Cyberkriminalität ist zu einer der größten Bedrohungen geworden, die sowohl einzelne Nutzer als auch Unternehmen und sogar ganze Länder betrifft. Jüngste Zahlen zeigen, dass bis 2025 weltweit Schäden in Höhe von 10 Billionen Dollar entstehen könnten.

Ein alarmierender Trend ist die exponentielle Zunahme der durch Cyberkriminalität verursachten Schäden. Experten prognostizieren, dass bis zum Jahr 2025 der weltweite Schaden durch Cyberkriminalität 10 Billionen Dollar übersteigen könnte. Dies stellt eine massive finanzielle Belastung dar, die weit über die unmittelbaren Verluste durch Cyberangriffe hinausgeht.

 

Eine der größten Bedrohungen in diesem Szenario sind die Cyberkriminellen selbst. Würden sie eine eigene Nation gründen, wäre ihr Bruttoinlandsprodukt nach den USA und China das drittgrößte der Welt. Diese metaphorische Darstellung unterstreicht die enorme Wirtschaftskraft, die die Cyberkriminalität mittlerweile erreicht hat. Viele dieser Angriffe zielen auf den Diebstahl von Daten ab, wobei Social Engineering und Phishing die bevorzugten Methoden sind. Diese Taktiken führen häufig zu weiteren Angriffen wie Ransomware, bei der Hacker Daten verschlüsseln und Lösegeld fordern.



Die Kosten von Cyberangriffen: Nicht nur finanzielle Rückschläge

Die finanziellen Kosten eines Cyberangriffs sind beträchtlich. Im Durchschnitt kostet ein solcher Vorfall ein Unternehmen etwa 4,45 Millionen Dollar. Die Auswirkungen gehen jedoch weit über den finanziellen Schaden hinaus. Reputationsschäden, Kundenverluste und erschwerte Neukundengewinnung sind weitere gravierende Folgen. In der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) gaben zwei Drittel der Chief Security Officers (CSOs) und Chief Information Security Officers (CISOs) an, dass ihre Unternehmen in den letzten zwölf Monaten mindestens einem Cyberangriff ausgesetzt waren.

 

Hinzu kommen die „unsichtbaren“ Kosten eines Cyberangriffs. 42 % der Unternehmen im deutschsprachigen Raum gaben an, dass der Verlust sensibler Informationen die häufigste Folge eines Cyberangriffs war. Betriebsunterbrechungen, Marken- und Reputationsverluste sowie Umsatzeinbußen sind nur einige der weiteren Folgen.

 

Angesichts dieser alarmierenden Zahlen ist es wichtig, Cybersicherheit ernst zu nehmen. Besonders aufschlussreich ist die Tatsache, dass in 88% aller Fälle menschliches Versagen als „Quelle“ der Sicherheitsverletzung identifiziert wurde. Dies unterstreicht die Bedeutung der menschlichen Komponente in der Cybersicherheit.



Die Rolle des menschlichen Faktors in der Cybersecurity

Hier setzt die Arbeit von TreeSolution an, einem Schweizer Unternehmen, das sich auf die Förderung einer sicherheitsbewussten Unternehmenskultur spezialisiert hat. TreeSolution betont, dass das menschliche Sicherheitsrisiko in Unternehmen durch Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeitenden in Sicherheitsfragen um bis zu 30% reduziert werden kann. Ihre Methoden, die auf jahrzehntelanger Erfahrung und einer Kombination aus wissenschaftlichen Studien und praktischen Erkenntnissen basieren, bieten einen effektiven Ansatz zur Bekämpfung von Cyber-Bedrohungen.

 

Zum Thema

Zur TreeSolution Webseite

 

Die Herausforderung besteht nicht nur darin, technologische Lösungen zu implementieren, sondern auch eine Kultur des Sicherheitsbewusstseins zu etablieren, die jeden Mitarbeiter einbezieht. Die Arbeit von Unternehmen wie TreeSolution, die sich darauf konzentrieren, die menschliche Seite der Cybersicherheit zu stärken, ist ein entscheidender Schritt, um der wachsenden Bedrohung durch Cyberkriminalität zu begegnen.