Kurzfristig Platz schaffen – mit mobilen Lagerhallen kein Problem

Viele Unternehmen kennen das Problem – gerade vor Weihnachten müssen die Vorräte im Lager aufgestockt werden, um die Kunden auch alle bis Weihnachten beliefern zu können. Oft kommt es aber dann zu Lagerengpässen. Wohin bloß mit den ganzen Sachen? Die meisten Produkte liegen dann ja nur für eine relativ kurze Zeit im Lager, kurz danach gehen sie ja meistens schon auf die Reise. Firmen stehen dann oft vor einem großen Problem. Sicherlich kann man sich im Laufe des Jahres eine neue Lagerhalle dazu bauen. Aber wenn diese nur zu bestimmte Zeiten wirklich ausgelastet ist, lohnt sich der gesamte Bau überhaupt nicht. Abgesehen davon, dass bereits das Bauen Geld kostet, verursacht das Gebäude ja auch im ganzen Jahr laufende Kosten. Oft lohnt sich das für Unternehmen überhaupt nicht. Wenn ein solches Lager gebaut wird, muss es auch wirklich das ganze Jahr über genutzt werden, ansonsten ist dieser Bau absolut sinnlos und kostspielig. Die dafür entstehenden Kosten müssten dann auf die Produkte aufgeschlagen werden, und ob die Kunden dann überhaupt noch so viel kaufen wie zuvor, das steht dann immer in den Sternen. So manche Firma ist auf den Kosten für den Bau einer zusätzlichen Lagerhalle sitzen geblieben, und hat diesen Schritt bitter bereut.

Die Werbeagentur – Kriterien und Auswahl – Worauf achten?




Inhaltsverzeichnis:

  1. Werbeagenturen – Vorstellung
  2. Vertrauen in eine Werbeagentur
  3. Full-Service-Agentur oder spezialisierte Agentur?
  4. Arbeitsweise einer Werbeagentur
  5. Basis einer erfolgreichen Werbeagentur
  6. Die Entwicklung der Corporate Identity
  7. Die Königsdisziplin
  8. Grafikdesign und Mediendesign
  1. Aufgabenbreiche der Mediengestaltung
  2. Auswahl einer passenden Werbeagentur
  3. So findet man die richtige Werbeagentur
  4. 6 Steps zur Auswahl einer Werbeagentur
  5. Die Firmen Webseite erstellen
  6. Online-Marketing
  7. Ansprache der Kunden – eher modern oder lieber konservativ?

Wir testen für Euch Werbeagenturen

Unternehmensnachfolge – ein praktischer Ratgeber

Immer öfter kommt es in Deutschland vor, dass Unternehmen nicht mehr in der Familie bleiben, sondern verkauft werden. War es vor vielen Jahren noch absolut üblich, dass Sohn oder Tochter des Inhabers zu gegebener Zeit das Unternehmen übernahmen, sieht die Realität heute ganz anders aus. Immer mehr Kinder gehen nun ihren ganz eigenen Weg, der mit dem Unternehmen der Eltern nicht mehr viel zu tun hat. Wenn nicht dann jemand innerhalb des Unternehmens gefunden wird, der bereit ist, die Nachfolge anzutreten, muss man über einen Verkauf nachdenken.