Wohnen in Berlin

Berlin, die Hauptstadt von Deutschland bietet seinen Bewohnern ganz unterschiedliche Lebensformen an. Diese Stadt gibt seinen Bewohnern ein besonderes Flair, und ist reichhaltig an Kulturschätzen, Denkmälern und historischen Gebäuden.
Die verschiedenen Stadtteile Berlins, wie Treptow, Wilmersdorf oder Prenzlauer Berg haben ihre besonderen Eigenheiten behalten, und bieten sich als Wohnort hervorragend an.
Ob man sich für ein Leben in der Stadt, oder in einer der vielen grünen Oasen in Berlin entscheidet, das hängt von den Lebensbedürfnissen des Wohnungssuchenden ab.
Alle Wohnanlagen, die betreutes Wohnen anbieten, sind sehr schnell mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.
Hier hat der Bewohner die Möglichkeit, eine Wohnung zu mieten, und zusätzlich bestimmte Serviceleistungen buchen. Welche Leistungen benötigt werden, hängt entscheidend von der körperlichen und geistigen Verfassung des Mieters ab. Die Serviceleistungen reichen von kleinen Hilfen im Haushalt, wie Putzen oder einkaufen, bis zur Vollzeitpflege durch speziell dafür ausgebildetes und hochmotiviertes Personal.
Auch viele Zwischenlösungen sind möglich, die jederzeit erhöht oder vermindert werden können. So ist es den Bewohnern von betreutes Wohnen in Berlin möglich, als Serviceleistung das Putzen der Wohnung und das Zubereiten der Nahrung zu buchen. Oftmals besteht die Möglichkeit, die Mahlzeiten mit anderen Bewohnern gemeinsam einzunehmen.
Zusätzlich werden Kosmetik- und Friseurdienste angeboten, die bei Bedarf in Ihre Wohnung kommen.

Immobilienmarkt Berlin

Berlin ist in seiner gesamten Geschichte immer die Stadt gewesen, die sich am schnellsten gewandelt hat und sein Gesicht ständig verändert. Das macht sich nicht zuletzt auf dem Immobilienmarkt bemerkbar. Während im ersten Jahrzehnt nach der deutschen Einheit die Immobilien- und Wohnungspreise auf Grund der gewaltigen Erwartungen, die die Menschen an die Entwicklung der deutschen Hauptstadt hatten, in die Höhe schossen, sanken sie im darauf folgenden Jahrzehnt von Jahr zu Jahr weiter ab. Die schwierige wirtschaftliche Lage Berlins und eine leicht sinkende Bevölkerungsentwicklung machten sich auch in den Immobilienpreisen im Ost- und im Westteil der Stadt bemerkbar. Diese Entwicklung hatte allerdings vor allem für sozial schlechter gestellte Menschen Vorteile. Die Mietpreise für Alt- und Neubauten waren so niedrig wie seit Jahren nicht mehr. Zahlreiche soziale Projekte wie die Einrichtungen für betreutes Wohnen in Berlin konnten ihre Räumlichkeiten ausweiten oder ihr Angebot überhaupt erst zur Verfügung stellen.